Die Website von Tommy Gärtner

                         

Ein kleiner Beitrag aus der Abteilung "Emanzipationsgeschichten". Es ist im Grunde alles sehr viel einfacher, als wir bislang glaubten. Hier der Nachweis:

 

Elli hatte geübt. Sie war gut vorbereitet auf ihren großen, brutalen Freund, der sie in seinen Pranken hielt und nicht mehr losließ. Und da stand er auch schon vor ihrer Tür.

"Elli-Püppchen!" rief es mit dunkler Stimme von dort, und eine Faust bummerte zwar sanft, aber unüberhörbar gegen das Holz. "Elli-Püppchen, mach auf!"

Aber sie wollte nicht mehr sein Püppchen sein. Wollte nicht mehr mitfahren in seinem frisierten Angeberauto. Wollte nicht mehr mitreden bei seinen hirnlosen Gesprächsthemen. Wollte nicht mehr mitgehen in seine dummbrutalen Kinofilme. Und wollte nicht mehr mitmachen bei seinen phantasielosen, gewalttätigen "Liebes"-Praktiken.

Elli öffnete. "Drei Sätze, bevor du reinkommst", sagte sie zu Bodo hinauf.

"Mach Platz, Elli-Püppchen, wir unterhalten uns drinnen."

"Drei Sätze", wiederholte sie und lehnte sich bequem an den Türpfosten. Bodo gefiel diese Pose überhaupt nicht.

"Ich habe erstens einen neuen Freund. Mit dem ich zweitens schon geschlafen habe. Und drittens hat es mir sogar Spass gemacht."

"Sag das noch einmal!"

Bodos Augen wurden groß und rund wie Wagenräder.

"Es ist aus, Schluß, vorbei. Schicht. Feierabend. Sense. Begriffen?"

Elli wandte sich zum Gehen.

"Das finde ich aber gar nicht komisch, Elli-Püppchen", sagte Bodo und ergriff sie hart am Handgelenk, als nehme er sich nur, was ihm ohnehin gehörte.

Da begann Elli, sich zu konzentrieren.

Sie fühlte seinen Griff lockerer, seinen Blick unsicherer werden; seine breiten Worte waren ihm wohl im fetten Hals steckengeblieben.

Dann setzte der Schrumpfungsprozeß ein.

Schon konnte sie ihm in die Augen sehen, ohne zu ihm aufschauen zu müssen, aber es war ihr nicht genug. Vor ihr schrumpfte Bodo, der den ganzen Vorgang offenbar nicht begriff, mit offenem Mund, wurde kleiner und kleiner, in dem Maße, wie Ellis Selbstbewußtsein wuchs, reichte ihr bis zum Rockansatz, dann nur noch bis an die Knöchel, um schließlich vor Höhe und Breite der Sohle zu verschwinden.

"Es ist endgültig aus", sagte Elli und trat mit dem Absatz nach. Ihr erster freier Tag würde ein Tag ohne Bodo sein.

 

(Verfasst von: Tommy Gärtner. Verwendung - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung des Autors)

zurück zur Story-Übersicht

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!